Blutsommer (Bd.1) / Rainer Löffler

 

Kurzbeschreibung
Ein gemütliches Picknick in Köln, das mit einem Grauen endet, als die Familie einen Haufen bedeckt von Fliegen und Maden entdeckt
Der „Metzger“ hat seine Spur hinterlassen.
Martin Abel, ein Fallanalytiker aus Stuttgart soll den Täter finden. Martin glaubt, schon alles Schreckliche in seinem Job gesehen zu haben, doch er irrt sich …

Eindruck
Grausame Morde mitten in Köln.
Ein Fallanalytiker, der mit sehr ungewöhnlichen Methoden versucht, die Fälle zu lösen.
Ein Autor, der all das in seinen Debütroman verpackt.
Ich war sehr gespannt auf den ersten Band dieser Thriller-Reihe mit dem introvertierten Fallanalytiker Martin Abel.
Rainer Löffler hat als Schauplatz die Stadt Köln gewählt und dort einen Serienmörder plaziert, der auf sehr brutale Weise sein Unwesen treibt.
In seinem ersten Fall lässt er die Geschichte aus der drei Perspektiven erzählen.
Zum einen von Martin Abel und seiner Kollegin Hannah und zum anderen kommt auch der Täter zu Wort.
In letzten Erzählstrang wird der Hintergrund für die Taten des Mörders hinterfragt und erörtert.
Der fesselnde Erzählstil und die ziemlich grausame Beschreibung des Autors sorgen für wiederkehrende spannende Momente und die angedeuteten Taten regen die Fantasie an.
Allerdings sollte man etwas „magenfest“ sein, da der Schreibstil/Erzählstil ziemlich detailliert ist und den Zustand der Leichen sehr ausführlich beschreibt.
Überraschende Wendungen und falsche Fährten locken immer wieder in die Irre und sorgten damit für ein gemeinsames Ermitteln mit Martin Abel und seiner Kollegin voller Holzwege und falscher Verdachtsmomente.

Angenehm überrascht war ich von der Beschreibung der Figuren, wobei dies ganz besonders auf Martin Abel zutrifft.
Man könnte meinen, dieser entspräche zahlreichen Klischees aber dem ist meiner Meinung nach absolut nicht so.
Zwar hat er genauso viele Macken wie andere auch aber trotzdem sticht er für mich aus der Masse heraus.
Zumindest ist mir noch keine Figurenbeschreibung in dieser Art und Weise begegnet.
Denn Martin Abel hat eine ganz besondere Art und Weise an sich, die Opfer zu befragen und die Fälle zu lösen.
Er ist ein ziemlich eigenwilliger Kauz mit einer sehr ungewöhnlichen Arbeitsweise und einer nun ja, wie ich finde, gewissen Anziehungskraft.
Doch auch für alle anderen Personen besitzt der Autor ein Händchen.
So sympathisierte ich auch ziemlich schnell mit Martin Abels Kollegin Hannah, die selbst etwas eigenwillig ist aber gut in die Geschichte und vor allem zu Martin passt.
Letztendlich konnte mich aber sowieso die gesamte Beschreibung aller Personen überzeugen.

Auch der Sprecher Thomas Wenke sorgt mit seiner ziemlich eindringlichen Stimme für eine spannende und intensive Atmosphäre.
Die wechselnden Erzählperspektiven liegen ihm gut und er findet sich scheinbar spielend leicht in die Rolle der jeweiligen Person ein.

Fazit
„Blutsommer“ konnte mich als Debüt mit dem ersten Fall derart überzeugen, dass ich im Anschluss direkt den zweiten Band gehört habe.
Die ungewöhnliche Herangehensweise von Martin Abel, das Zusammenspiel der anderen Figuren und die Beschreibung des Falls als solchen, hebt sich meiner Meinung nach etwas von anderen Thriller-Reihen ab.

 

Weitere Informationen zu diesem Hörbuch
Titel: Blutsommer (Bd.1)
Autor: Rainer Löffler
Sprecher: Thomas Wenke
Verlag: Audio media Verlag
ISBN: 978-3868047202
Spieldauer: gekürzte Lesung, ca. 450 Minuten
Erschienen am: 10.01.2014

4 Gedanken zu „Blutsommer (Bd.1) / Rainer Löffler

  • 5. April 2018 um 7:15
    Permalink

    Wenn ich mich recht erinnere, steht dieses Buch fast schon seit Erscheinen in meinem Regal. Wird wohl Zeit, dass ich es mal lese

    Antwort
    • 7. April 2018 um 18:58
      Permalink

      Unbedingt!
      Ich hab mich später auch etwas geärgert weil es mir nicht früher bekannt war 🙂

      Antwort
  • 4. April 2018 um 7:38
    Permalink

    Blutsommer habe ich damals bei Erscheinen gelesen und war schon sehr begeistert. Den 2. und 3. Fall hab ich dann auch bekommen und da musste ich mir den ersten auch wieder ertauschen *gg* Ich mach beizeiten noch mal ein Reread 🙂 Ich mag die Reihe auch!

    Liebst
    Bine

    Antwort
    • 4. April 2018 um 9:08
      Permalink

      Hallo Bine,
      dann verstehst du ja meine Begeisterung 🙂
      Ich mag Martin Abel mit seinen „komischen“ Methoden sehr *gg*
      LG Ela

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.