Alles muss versteckt sein – Wiebke Lorenz

Ausgehört
Titel:
Alles muss versteckt sein
Autor: Wiebke Lorenz
Verlag: Radioropa
ISBN: 9783836806824
Meine Gesamtwertung: 4/5 Sterne
Meine Meinung:
Um was geht es?
Marie leidet unter extremen Zwangsgedanken, bei denen sie sich die grausamsten Morde vorstellt.
Mit aller Macht versucht sie diese Gedanken unter Kontrolle zu halten, ständig in der Angst, ihre Fantasie real auszuleben. Eines Morgens erwacht sie neben ihrem Lebensgefährten, der auf bestialische Weise niedergemetzelt wurde.
Aufgrund ihrer Schuldunfähigkeit landet sie in der forensischen Psychiatrie wo sie verzweifelt versucht sich an die Mordnacht zu erinnern. Was, wenn sie den Mord gar nicht begangen hat?

Die Handlung
Der Thriller verläuft an sich recht ruhig und spielt sich auf der psychologischen Ebene ab. Maries Gedanken sind grausam und erschreckend, jedoch spielt es sich alles in ihrem Kopf ab und außer dem Mord verläuft die Handlung unblutig. Sehr interessant sie die verschiedenen Personen, die sich um Marie bemühen. Marie befindet sich in der Psychiatrie und versucht sich an die Mordnacht zu erinnern. Dabei nimmt sie den Hörer mit in die Erinnerungen an ihr Leben vor dieser Mordnacht und führt Stück für Stück an die Tatnacht heran.
An sich kann man relativ schnell ahnen, dass irgendetwas an dieser Geschichte nicht stimmt, doch die Autorin legt so viele irreführende Fährten, dass sich in meinem eigenen Kopf auch noch nach Unterbrechungen, großes Rätselraten abspielte.
Der Spannungsbogen ist eher niedrig gehalten, schnellt meiner Meinung nach auch erst im letzten Drittel nach oben. Dafür ist aber meiner Meinung nach sehr viel Tiefe bei der Darstellung der Figuren verwendet worden und besticht durch das Verwirrspiel und rätseln, was nun wirklich in der Tatnacht geschehen ist.

Die Figuren
Die Figuren sind sehr gut dargestellt und besitzen unterschiedliche Charaktere. Wiebke Lorenz versteht es, jede dieser Personen geheimnisvoll wirken zu lassen und den Hörer damit zu verunsichern. Wem kann Marie trauen? Und kann man Marie trauen?
Allein ihre Darstellung fand ich sehr interessant und spannend. Wie lange wird sie ihre Fantasie im Griff haben? Ist sie ehrlich? Vertrauensdusselig?
Ich wusste oft nicht, woran ich an ihr war.

Die Sprecherin
Cathrin Bürger betont diese Geschichte sehr ruhig und gleichmäßig. Ihre Stimme passt perfekt zu Marie und es machte Spaß ihr zuzuhören. Egal welche Emotionen Marie durchlebte, die Sprecherin verstand es, stets die richtige Tonlage zu treffen.

Fazit:
„Alles muss versteckt sein“ ist ein recht unblutiger Thriller, der aber aufgrund der verwirrenden Handlung absolut überzeugt. Die Spannung wird eher auf der psychologischen Ebene gehalten. Wiebke Lorenz spielt mit den Ängsten und Fantasien der Protagonisten und versteht es so, den Zuhörer zu verwirren.
Einige Geschehnisse mögen vorhersehbar gewesen sein, andere definitiv überraschend.
Einzig die Länge des Hörbuches hat mich ein klein wenig gestört, war aber noch im akzeptablen Rahmen.
Für mich steht jedenfalls fest: Das war nicht mein letzter Hörbuchthriller dieser Autorin.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen