Alea Aquarius – Der Ruf des Wassers / Tanya Stewner

hörbuchrezik
Titel:
Alea Aquarius – Der Ruf des Wassers
Autor: Tanya Stewner
Sprecher: Laura Maire
Verlag: Oetinger audio
ISBN: 978-3-8373-0875-4
Meine Gesamtwertung: 5/5 Sterne
Meine Meinung:
Kurzbeschreibung
Alea fühlt sich seit jeher vom Wasser angezogen. Doch sie darf ihm nicht zu nahe kommen, denn laut ihrer Mutter, die einst Aleas Pflegemutter eindringlich warnte, kann das Wasser tödlich für das junge Mädchen sein. Eines Tages jedoch schließt Alea sich den Kindern der Alpha Cru an und wird bei einem Sturm über Bord geworfen. Danach ist nichts mehr, wie es war.

Handlung
Der Auftakt zu dieser Abenteuerreihe beginnt mit einem Titelsong (gesungen von Tanya Stewner) und erzählt danach zunächst einmal von Alea und ihre Angst vor kaltem Wasser.
Als Alea die Alpha Cru trifft, beginnt das eigentliche Abenteuer, das daraus besteht, Aleas Rätsel zu lösen und gemeinsame Abenteuer zu erleben.
Die Meereswelt wird wunderschön beschrieben, die Autorin führt die Kinder aber auch an das wichtige Thema Umweltverschmutzung heran, erklärt verständnisvoll und spannend, welche Auswirkungen Verschmutzungen im Meer auf die Lebewesen haben.
Es gibt wunderschön beschriebene, fantasievolle Wesen, ein klein bisschen Magie aber auch ganz viel Spannung und Abenteuerlust.
Meines Erachtens spricht die Handlung Jungs und Mädchen gleichermaßen an, auch wenn die Protagonistin ein Mädchen ist, ist es doch die Freundschaft der Kids, die sich hier in den Vordergrund stellt und beide Geschlechter anspricht.

Figuren
Tanya Stewner beschreibt die Personen sehr bildhaft und eindringlich, verleiht ihnen unterschiedliche Charaktere und macht sie somit, jeder für sich, zu etwas Besonderem.
Alea ist als Protagonistin völlig glaubwürdig und war mir gleich sympathisch doch im Grunde genommen, mochte ich alle Kids in dieser Geschichte.
Vor allem der kleine, wirklich lebhafte Sammy, brachte mich ständig zum Lachen.

Sprecherin
Laura Maire, deren Stimme ich bereits aus anderen Hörbüchern kenne, passt mit ihrer klangvollen und jungen Stimme, perfekt in diese Geschichte. Ob es sich um die Meeresbewohner, die Kids oder auch Erwachsene handelt, sie spielt mit ihrer Stimme und ermöglicht so, ein einfaches Unterscheiden der verschiedenen Personen und Wesen.
Vor allem aber die Darstellung von unterschiedlichen Akzenten wie Holländisch und Französisch ist ihr großartig gelungen.

Spieldauer
Mit ca. 306 Minuten handelt es sich um eine autorisierte Lesefassung. Die Länge ist meiner Meinung nach absolut in Ordnung, erscheint nicht zu langatmig und macht Lust auf mehr.

Fazit
„Alea Aquarius – der Ruf des Wassers“ ist ein gelungener Auftakt zu einer Reihe voller Abenteuer mit viel Meer und ganz viel Freundschaft mit Bandenbestmomenten, Findefinjas und Piraten mit Herz.
Ich bin gespannt wie es mit Alea und ihren Freunden weitergeht und denke, diese Reihe wird noch viele andere junge und erwachsene Zuhörer begeistern können.
© Michaela Gutowsky

Kommentar verfassen